Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

  • Fasten 04
  • Fasten 07
  • Fasten 03
  • Fasten 05
  • Fasten 06
  • Fasten 02
  • Fasten 01

Jesus sagt: ich bin der gute Hirte, die Schafe kennen meine Stimme, wenn ich sie rufe werden sie mir folgen. Ich sorge für sie.

Die Zuhörer scheinen besonders verstockt zu sein, sie wollten nicht verstehen. Da wiederholt Jesus dasselbe Gleichnis und endet mit den beeindruckenden Worten:

Der Dieb
kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten;
ich bin gekommen,
damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

Ein Leben in Fülle – was wird Jesus wohl damit meinen? Fülle im Sinne von vollen Töpfen, vollen Terminkalendern, vollen Geldbeuteln, vollen Autobahnen, vollen Flugzeugen, vollen Stränden?

In Zeiten wie diesen wird es uns bewusst: ein Leben in Fülle ist viel mehr als Geld und Reichtum: gute Beziehungen, schöne Begegnungen, friedliche Mitmenschen, eine intakte Natur und vor allem - Gesundheit. Dafür steht Jesus, der Gute Hirte. Wenn wir durch seine Tür gehen wird er dafür sorgen, dass wir ein gutes Leben haben.

Und wie sollen wir die richtige - seine - Tür erkennen?

Auch das lehrt uns Jesus. Es ist ganz einfach, wir brauchen nur gut zu hören. Die Schafe kennen die Stimme ihres Hirten, nur wenn er sie ruft folgen sie ihm, bei der Stimme eines Fremden rühren sie sich nicht von der Stelle.

Wir sollten eigentlich mindestens so intelligent sein wie die Schafe, wir sollten die Stimme desjenigen erkennen, der es gut mit uns meint. Leider ist das nicht so. In unserer lauten Welt hören wir so viele Stimmen, die uns so vieles versprechen. Obwohl wir es eigentlich besser wissen – wollen wir es nicht verstehen, wie die Zuhörer im Evangelium. Wir folgen immer wieder diesen lauten Stimmen und lassen uns dazu verführen nach Dingen zu streben, die kein erfülltes Leben bringen. Es sind die Stimmen von “Dieben und Räubern, die stehlen, schlachten und vernichten” sagt Jesus, “aber die Schafe haben nicht auf sie gehört”.

Die wohltuende Ruhe, zu der uns diese Epidemie gezwungen hat, erleichtert uns die Stimme des guten Hirten zu hören, es ist unsere innere Stimme. Wir wissen selbst am besten, was wirklich gut für uns ist, wir spüren es, wenn wir in uns gehen und uns nicht von falschen Propheten und Verheißungen irre machen lassen.

 

Weitere Gedanken:

3. Sonntag der Osterzeit
Weißer Sonntag
Ostersonntag
Osternacht
Karfreitag
Gründonnerstag
Palmsonntag
5. Fastensonntag
4. Fastensonntag
3. Fastensonntag