Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

  • Sommer 05
  • Sommer 04
  • Sommer 06
  • Sommer 03
  • Sommer 02
  • Sommer 07
  • Sommer 01

Im Evangelium hingegen verwendet Jesus für sich das Symbol des Weges. Nur durch Jesus und durch seine Nachfolge können wir zum Vater finden und an seinem Himmelreich teilnehmen.

Mir scheint, dass diese beiden Bilder, der Stein und der Weg, sich indirekt auch in der ersten Lesung wiederfinden. In der noch jungen christlichen Gemeinde merken die Apostel, dass die Verteilung der materiellen Güter sie von der Verkündigung der Botschaft Christi abhält. Sie entscheiden daher, Diakone einzusetzen, die im Gegensatz zur heutigen Verwendung dieses Begriffs nicht für die Verkündigung, sondern für die Verteilung der gesammelten Mittel an die Armen zuständig sind.

So können sich die Apostel auf die Verkündigung des Wegs (also der Botschaft Christi) konzentrieren, der der Grundstein jeder christlichen Gemeinschaft ist.

Und so sind diese beiden Symbole auch ein Zeichen für unseren Glauben: Jesus ist das Fundament, der Grundstein unseres Glaubens und er ist der Weg, auf dem wir zum Vater kommen.

 

Weitere Gedanken:

4. Sonntag der Osterzeit
3. Sonntag der Osterzeit
Weißer Sonntag
Ostersonntag
Osternacht
Karfreitag
Gründonnerstag
Palmsonntag
5. Fastensonntag
4. Fastensonntag
3. Fastensonntag