Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

  • Sommer 03
  • Sommer 02
  • Sommer 06
  • Sommer 07
  • Sommer 01
  • Sommer 04
  • Sommer 05

20.00 Uhr Pfarrkirche Tramin

Bibel und Musik

Das Leben singen

 

Ein Abend voller Überraschungen

Mitwirkende: Sonja und Marlene Matzneller, Evelyn Rellich und Margit Dissertori, Elmar Greif, Maximilian Call Hofer, Wir-Chor der kfb

 

Unter diesem Titel erscheint demnächst ein 200 Seiten umfassendes Buch zur Tradition und Pflege der Kirchenmusik an der St. Vigilius-Pfarrkirche von Kurtatsch. Autor Gottlieb Pomella hat in jahrelanger Archivarbeit zur Geschichte der Orgeln, des Gesangs und der Instrumentalmusik seiner Heimatgemeinde recherchiert und dabei allerhand zu Tage gefördert, was bisher unerforscht war. Im Fokus der Recherche standen eindeutig der Ursprung, soweit rekonstruierbar, und die Entwicklung des Chorgesangs bis herauf in die Gegenwart.

 

Fürchtet euch nicht!“ Einmal sagt das der Engel zu den Frauen und dasselbe „Fürchtet euch nicht!“ hören sie dann auch noch von Jesus.

Die Situation ist zum Fürchten! Auch in unserem Leben. Wie schwer belastet es uns, wenn wir von einem geliebten Menschen – oft all zu früh – Abschied nehmen müssen. Wenn eine schwere Krankheit jemanden aus der Familie oder aus dem Freundeskreis trifft, wenn Sorgen um die Zukunft uns lähmen, wenn eine Partnerschaft zerbricht, wenn Kinder leiden, wenn alles ausweglos, zerstört und hingeworfen erscheint ...

Der Zuruf „Fürchtet euch nicht!“ gilt auch uns! Gerade weil wir in dieser heiligen Osternacht den Sieg des Lebens über den Tod feiern, können wir aufatmen, können wir in aller Traurigkeit und Aussichtslosigkeit der Hoffnung in uns Raum geben, das Licht von der Osterkerze aufflackern lassen, symbolisch in unseren Herzen, sichtbar auf unseren Gräbern und auf unseren Tischen beim gemeinsamen Essen, spürbar durch die Wärme und Zuneigung, die wir einander immer wieder schenken.

Dietrich Bonhoeffer, der evangelische Theologe, der mit 39 Jahren wegen seines Widerstands gegen die Nazis am 9. April 1945 im KZ umgebracht wurde, hat noch in der Gefangenschaft ein zutiefst ermutigendes und tröstliches Bekenntnis abgelegt:

 

WER OSTERN KENNT, KANN NICHT VERZWEIFELN.

 

Das ist für mich heuer – 2023 – die Osterbotschaft. In aller Sorge um den Zustand unserer friedlosen Welt, in all dem, was uns vielleicht gerade in diesen Tagen nachdenklich stimmt, wo wir Sehnsucht verspüren, wo wir liebe Menschen besonders vermissen, da darf ich mit Bonhoeffers Worten bekennen „WER OSTERN KENNT, KANN NICHT VERZWEIFELN“.

Monika Kofler Devalier, 08.04.2023

 

 

Für viele steht zu Ostern die Geschichte vom Hasen, der bunte Eier und andere Dinge versteckt, im Vordergrund!

Wir möchten den Kindern bei den Feiern von Palmsonntag bis Ostersonntag erzählen, worum es an Ostern wirklich geht. Zusammen basteln wir uns einen Palmbuschen, erzählen kindgerecht, singen und beten bei folgenden Feiern:

Kinderkreuzweg: Vom Palmsonntag bis Ostersonntag: entlang des Wanderweges nach Söll; Wanderweg 11; Start Kurve nach Hotel Winzerhof

Palmbuschen binden: Samstag, 01. April 14 bis 16 Uhr im Kirchhof

Palmsonntag (mit euren Palmbuschen) 10 Uhr Familiengottesdienst Pfarrkirche

Gründonnerstagsfeier 18 Uhr Pfarrkirche

Karfreitag um 15 Uhr, Treffpunkt Pfarrtreff

Ostersonntag um 10 Uhr: die Kinder kommen mit ihren Familien in den Treffpunkt Pfarrtreff, dort erzählen wir die Auferstehungsgeschichte, ziehen zur Eucharistie in die Pfarrkirche ein und feiern den letzten Teil des Gottesdienstes mit der ganzen Pfarrgemeinde! Anschließend Ostereiersuche im Kirchhof.

Geistliches Konzert

„Die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz“
von Joseph Haydn


+ mit dem Streicherquartett „Kreativ Ensemble“
+ Sprecher: Eberhard Daum

Donnerstag 30.3.23 um 20.00 h
in der Pfarrkirche Tramin

 

 

Gott schenkt uns das Leben. Und wir dürfen uns entscheiden, ob wir unser Leben mit ihm gehen wollen oder nicht. Wenn ein Mensch sich taufen lässt oder Eltern ihr Kind zur Taufe bringen, dann ist das die Entscheidung, seinen Lebensweg mit Gott zu wagen. Gleichzeitig wird ein Mensch durch die Taufe in die Gemeinschaft der jeweiligen Pfarrgemeinde und der ganzen Kirche aufgenommen.

 

Vor kurzem haben sich einige Vertreter der verschiedenen Pfarreien unserer Seelsorgeeinheit mit unserem  Pfarrer Josef Augsten zusammengesetzt, um gemeinsam über die Taufkatechese nachzudenken.

 

Sonntag, 5. Februar

10 Uhr: Hl. Messe

musikalisch und inhaltlich gestaltet von Omas, Opas und ihren Enkelkindern

 

16 Uhr: Kino-Nachmittag

mit Popcorn für Omas, Opas und ihren Enkelkindern im Pfarrtreff

 

 

 

Die katholische Frauenbewegung von Tramin hat den Bibelsonntag zum Anlass genommen ein Bibelquiz zu starten, er wurde alle kfb-Mitgliedsfrauen von Tramin mit der kfb-Post überbracht, liegt auf den Schriftständen auf und kann hier heruntergeladen werden.

Die kfb Tramin lädt alle Interessierten herzlich ein, die Bibel in die Hand zu nehmen, das Quiz auszufüllen und bis zum 31. März in die Urnen in der Pfarrkirche Tramin zu werfen. Der Erfolg ist ihnen gewiss: es erwarten sie schöne Sachpreise und vor allem die persönliche Begegnung mit dem Wort Gottes.

 

Das Quiz ist auf der Grundlage der neuen Einheitsübersetzung erstellt.

 

Hier gehts zum Quiz!

 

 

 

 

Gott segne uns!

Ihr seid in der

Pfarrkirche von Kurtatsch

von 23.00 bis 24.00 Uhr

am 31.12.2022

zu einer Gebetsstunde

herzlich eingeladen!

 

 

In Liebe und Dankbarkeit miteinander leben

 

Am Sonntag, 9. Oktober lud die Pfarre Tramin alle Ehepaare, die in diesem Jahr ein rundes oder halbrundes Jubiläum feierten oder noch feiern, zu einem Gottesdienst in die Pfarrkirche ein.

Die Leiterin der Wortgottesfeier, Monika Kofler begrüßte alle herzlich, von den jungen Paaren, die seit 5 oder 10 Jahren verheiratet sind, über jene, die ihre Silberne und Goldene Hochzeit feierten bis zu den Paaren, die bereits ihr 55stes, 60stes und sogar 65stes Ehejubiläum begingen.

Auf dem Altar brannte eine Kerze, verziert mit dem Herz und mit den Ringen, stellvertretend für jedes einzelne Jubelpaar und sie brachte die Verbundenheit der Ehepartner untereinander und den Dank für die Jahre der Ehe zum Ausdruck.

Nach der schön gestalteten Gottesdienstfeier waren die Anwesenden im Kirchhof zu einem Umtrunk eingeladen, bei dem es die Gelegenheit gab, mit den Jubelpaaren anzustoßen und sich in froher Runde auszutauschen.

Als Erinnerung an die Feier erhielten alle Paare eine Kerze und eine Papierrolle mit Gedanken zum Eheversprechen.