Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine gute Nutzererfahrung zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen in der Cookie Policy

You have declined cookies. This decision can be reversed.

You have allowed cookies to be placed on your computer. This decision can be reversed.

  • Karwoche 5
  • Karwoche 1
  • Karwoche 6
  • Karwoche 7
  • Karwoche 4
  • Karwoche 2
  • Karwoche 3

Lobpreiset all zu dieser Zeit         

       wo Sonn und Jahr sich wendet,

die Sonne der Gerechtigkeit,

       die alle Nacht geendet.

 

Christus hat unser Jahr erneut

    und hellen Tag gegeben,

da er aus seiner Herrlichkeit

     eintrat ins Erdenleben.

 

Er ist der Weg, auf dem wir gehn,

          die Wahrheit, der wir trauen.

Er will als Bruder bei uns stehn 

           bis wir im Glanz ihn schauen 


Dem Herrn, der Tag und Jahr geschenkt,

der unser Leben trägt und lenkt,

sei Dank und Lob gesungen

GL 258

 

 

 

In Tramin ist es eine alte Tradition, dass über die Weihnachtsfeiertage ein Gebetsprediger uns die Evangelien von einer anderen Seite beleuchtet. Heuer war es Pater Shenoy Maniyachery Varghese SVD. Er ist seit dem Jahr 2000 bei den Steyler Missionaren, kommt aus dem südindischen Kerala und arbeitet zur Zeit in der Kinder- und Jugendseelsorge der Diözese Bozen.

 

 

Wir wünschen allen

frohe und gesegnete Weihnachtsfeiertage

 

 

 

 

 

500 Jahre waren die Pfarreien Kurtatsch und Tramin getrennt, bis sie wieder zusammengeschlossen wurden. Vom 1. September 1517 bis zum 1. September 2017 waren sie eigenständige Pfarreien. Warum sie wieder zusammengeschlossen wurden ist uns bekannt: der Priestermangel. 

 

Warum sie aber getrennt wurden, und was Kaiser Maximilian damit zu tun hat, wird wenigen bekannt sein. In der Sendung "Unser Land"  im Hörfunk der  RAI Südtirol  erklären uns Helga Giovanett Kalser, Martin Schweiggl und Pfarrer Franz-Josef Campidell unter der Leitung von Heike Tschenett wie und warum es dazu kam!

 

Die Sendung hören sie am Donnerstag, 21. Dezember um 18.05 Uhr, und in den Wiederholungen am Samstag, 23. Dezember um 10.05 oder am Sonntag, 24. Dezember um 14.00 Uhr. Oder danach in der Mediathek der RAI (bei der Mediathek Radio nach unten scrollen bis zum 21.12.17!).

 

In der Pfarrkirche Margreid

findet am

 am Samstag, 23.12.2017  um 20:00 Uhr

ein Weihnachtskonzert

statt.

Ausführende:

Manfred Sanin -  Bariton

Christian Eccli - Trompete, Piccolotrompete, Flügelhorn

Johannes Höhn – Orgel

 

Einführende Worte: Hochwürden Mag. Franz Josef Campidell

 

Gespielt und gesungen werden Werke von Henry Purcell, Josef Friedrich Doppelbauer, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Cesar Frank und Michael Praetorius 

 

 

Wie schon zur lieben Gewohnheit geworden, so sangen und spielten wieder mehrere Gruppen am Freitagabend, 8. Dezember in der Pfarrkirche von Tramin.

Unter der bewährten Leitung von Marlene Zwerger Matzneller erklangen Weisen und Lieder von dem Duo Thaler und Devalier, der Holzbläsergruppe und der Weisenbläser der Bürgerkapelle Tramin, des Männergesangsvereines Tramin, des Alpenvereinschores Unterland und dem Duo Annemarie und Marlene.

Dazu wurden noch besinnliche Worte von der Mundartdichterin Lisi Oberhofer und dem Hausherrn Franz-Josef Campidell vorgetragen.

 

 

Eine Auswahl an Bildern und Texten finden sie hier!

Am Freitag, 17. November trafen sich die Leiter von Wortgottesfeiern zu einem Erfahrungsaustausch in Kurtatsch.

Einberufen hatte Ancilla Lechner, selbst Leiterin von WGF, aber auch Präsidentin des Pfarrgemeinderates Kurtatsch. Ihr zur Seite standen neben Pfarrseelsorger Franz-Josef Campidell auch Stefan Huber, der den Erfahrungsaustausch leitete.

 

 

Am 27. August erfolgte die Einführung von Pfarrer Franz-Josef Campidell als Nachfolger von Prodekan Alois Müller durch Dekan Alexander Raich in der Pfarrei Tramin. Damit wurde die Seelsorgeeinheit Kurtatsch mit Tramin erweitert und derselben der neue Name Tramin gegeben.

 

 

 

Wenn man abends in der Adventszeits die Oswald-von-Wolkenstein-Strasse von Tramin entlanggeht, dann sieht man jeden Abend Kerzen brennen. Je näher der Weihnachtsabend rückt, umso mehr. Es erinnert sehr an die Anfänge des Adventskranzes, als er noch für jeden Tag der Adventszeit eine Kerze hatte.